Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Logo der LVR-Luise-Leven-Schule in Krefeld
Schüler der LVR-Luise-Leven-Schule spielen freudig

Unser Wahlpflichtunterricht

Fahrt DGS-Wahlpflicht Düsseldorf 2016

Ausflug des DGS-Kurses in die Gerricus-Schule in Düsseldorf

Am 1.Februar 2016 war ein toller Tag für den Gebärdenkurs. Die meisten Schüler aus dem Gebärdenkurs fuhren nach Düsseldorf. Wir besuchten die Gerricus Schule. Da haben wir hörgeschädigte Schüler getroffen wie bei uns in der Schule. In der Düsseldorfer Schule ist Vieles anders als bei uns in der Schule. Zum Beispiel darf man Handy’s in der Pause benutzen. Das Fußballplatz ist etwas größer als unserer.

An der Düsseldorfer Schule gibt es andere Räume als bei uns. Zum Beispiel einen Raum für den DGS-Wahlpflichtkurs. Es gab auch Schülerfirmen. Andere Schülerfirmen als bei uns, z.B. eine Schülerfirma, die Sachen aus Papier herstellt.Der Unterricht ist in Düsseldorf länger. Ein langer Schultag dauert bis 16:15 Uhr.

Das Gebärden mit den Schülern hat Spaß gemacht.Die Schüler und die Lehrerin waren sehr nett. Sie haben ein tolles Frühstück für uns vorbereitet. Wir haben uns gegenseitig Videos in Gebärdensprache gezeigt und mit einander gebärdet.

Wir haben 2 Lehrerinnen getroffen, die früher in Krefeld an der Schule gearbeitet haben.

Für den Text: Fabian Akgün

Für die Fotos: Hasan Bayram

Besuch DGS-Wahlpflicht in der Gerricusschule

Der DGS-Kurs macht einen Ausflug nach Köln

Zu allererst sind wir von Krefeld-Hüls zum Krefelder HBF gefahren. Vom Krefelder HBF sind wir dann zunächst nach Düsseldorf und dann schließlich nach Köln gefahren. Wie ihr lesen könnt, sind wir oft umgestiegen. Als wir die Gehörlosenschule erreichten, haben wir die Klasse von Fr. Messerschmidt besucht. Zuerst haben wir mit der Klasse von Fr. Messerschmidt ein Kennenlernspiel mit Gebärdenkarten gespielt. Wir haben uns gegenseitig Fragen gestellt, die Fragen lauteten:

- Wie heißt du?

- Wie alt bist du?

-Hast du einen Gebärdennamen?

-Gebärdest du viel?

- Bist du gehörlos oder schwerhörig?

-Wo wohnst du?

Dann mussten wir unsere Partner der Gruppe vorstellen. Nachdem wir unsere Partner vorgestellt haben, sind wir in die Pause gegangen. Als die Pause dann zu Ende war, sind wir wieder in die Klassen gegangen. Dann haben wir ein Musikvideo angeguckt. Danach blieb noch Zeit Handynummern auszutauschen. Nachdem alles zu Ende war, sind wir wieder zur Schule gefahren.

Wir fanden es gut, mal eine andere Schule zu betrachten. Es war ein gutes Gefühl unsere Schule und unsere Gebärdenprojekte vorzustellen. Wir haben viel Lob für unsere Projekte bekommen. Wir überlegen, die Schüler der Kölner Schule mal zu uns einzuladen.

Euer DGS-Kurs 

Der DGS-Kurs

Schüler haben Karten gestaltet und verkaufen sie in der Aula.
Bild-Großansicht
Kartenverkauf in der Aula

Der Wahlpflichtkurs Deutsche Gebärdensprache der Luise-Leven-Schule gestaltete Karten zu den Themen Weihnachten, Neujahr und Geburtstag. Die Schülerinnen und Schüler druckten, stempelten und malten das Fingeralphabet der Deutschen Gebärdensprache auf die Karten umso mehr auf die Gebärdensprache hinzuweisen. Die Schülerinnen und Schüler verkauften die Karten mit großem Erfolg vor den Ferien in der Aula der Schule.
Im Wahlpflichtkurs Deutsche Gebärdensprache setzen sich die Schülerinnen und Schüler für ein Schuljahr mit Themen wie Kultur, Ausdruck und Aufbau der Gebärdensprache auseinander.