Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Logo der LVR-Luise-Leven-Schule in Krefeld
Schüler der LVR-Luise-Leven-Schule spielen freudig

Das Projekt Sam

Sam zu Besuch in der Froschklasse

Frau Urbann hält die Handpuppe Sam
Bild-Großansicht
Frau Urbann und Sam

Die Schülerinnen und Schüler der Froschklasse hatten für insgesamt sechs Schultage an zwei aufeinander folgenden Schulwochen die Handpuppe Sam zu Besuch. Begleitet wurde er von Frau Urbann und Frau Bruske, Projektmitarbeiterinnen der Universität zu Köln. Sam ist die gehörlose Hauptfigur des Trainingsprogramms für „Starke Kinder“, ein Forschungsprojekts der Universität zu Köln. Die Schülerinnen und Schüler erstellen im Laufe des Trainings ein sogenanntes „Stark-Buch“, welches Materialien der 5 zentralen Bausteine des Trainingsprogramms enthält. Unter anderem enthält das Buch eine „Hilfe-Blume“, mittels der die Schülerinnen und Schüler ermutigt werden sollen, Hilfe in kritischen Situationen zu holen. Musikalisch erarbeiteten die Kinder mit dem „Stark-Lied“ und dem „Nein-Rap“ Inhalte zum Thema Stärken von Kindern und Möglichkeiten, um sich in unangenehmen Situationen zu Wehr zu setzen.
Immer wieder sehen die Schülerinnen und Schüler kleine Videos des Polizisten Herrn Lange, der ein Freund von Sam ist. Er erklärt welche Regeln zwischen Erwachsenen und Kindern gelten. In diesem Zusammenhang setzen sich die Kinder mit „guten“ und „schlechten“ Geheimnissen auseinander. Ein großer Baustein dieses Trainings ist der kindliche Körper mit seinen Körpermerkmalen. Die Schülerinnen und Schüler reflektieren verschiedene Berührungen und besprechen Berührungssituationen anhand von Bildkarten. Ein Ampelsystem hilft den Schülerinnen und Schülern Gefühle und Situationen einzuordnen.
Die „Sam-Tage“ waren für alle Beteiligten, auch die teilnehmenden Lehrerinnen Frau Dankers und Frau Bader sehr lehrreich und intensiv. Das Team des Trainingsprogramms wird in näherer Zukunft wieder an die Luise-Leven-Schule kommen und mit Schülerinnen und Schülern der Klasse 3/4 arbeiten.

Für den Text: Denise Bader

SAM